Logo Insect Respect
Logo Insect Respect
Reckhaus & Co.

Klare Antworten auf kritische Fragen.

INSECT RESPECT® trifft nicht immer und überall nur auf Verständnis. Kritische Fragen nehmen wir uns jedoch stets zu Herzen. Hier finden Sie Antworten auf die häufig gestellten. Nicht überzeugt? Wir sind für Ihre Frage ganz Ohr – und freuen uns auf Ihre Mitteilung.

INSECT RESPECT® will für den Wert von Insekten sensibilisieren, zugleich produziert Reckhaus Biozide, mit denen Insekten bekämpft werden. Ist das nicht ein gravierender Widerspruch?

Wir befürworten den privaten Gebrauch von Bioziden, um gezielt schädliche Insekten zu bekämpfen. Gerade deshalb muss Reckhaus als Unternehmen, dass seit über 50 Jahren Insektenschutzmittel herstellt, sich auch den negativen Auswirkungen seiner Produkte stellen. Bei den meisten Konsumprodukten (wie z.B. Waschmittel, Seife, Lampen, Autos) entstehen die größten Umweltauswirkungen in der Anwendungs- bzw. Nutzungsphase. Deshalb engagieren wir uns für einen respektvollen Umgang mit Insekten und bieten als weltweit erstes Unternehmen «bekämpfungsneutrale» Biozide an.

Der Einsatz von Bioziden ist nicht der entscheidende Grund für den Populations- und Artenrückgang bei Insekten. Wozu braucht es überhaupt INSECT RESPECT®?

Mit unseren Anstrengungen können wir tatsächlich nur einen kleinen Beitrag leisten. Entscheidend ist für uns aber, dass wir Verantwortung tragen für die Schäden, die durch unsere Produkte entstehen – und den Eingriff in die Natur kompensieren.

Auch ein mit dem INSECT RESPECT® Gütesiegel gelabeltes Produkt bekämpft immer noch Insekten. Ist das ökologisch korrekt?

Natürlich kann man den Tod eines Lebewesens nicht ausgleichen, aber man kann versuchen, ihn zu kompensieren, indem man der Natur an anderen Stellen – möglichst in der Region – Lebensraum zurückgibt. Das versucht die Lösung von Reckhaus. Biologen haben anhand bestehender Studien berechnet, wie viele Tiere (gemessen als „Biomasse“) sich auf begrünten Flachdächern ansiedeln. In die Berechnung fliessen auch Korrekturfaktoren ein, wie z.B. Entwicklungsstand, Biodiversität und vorhandene Strukturen. Auf dieser Grundlage legt Insect Respect möglichst naturnahe Biotope an mit verschiedenen Subtraten und Strukturen wie Stein- und Totholzhaufen. So wird das im Innenraum durch Biozide getötete Tier zwar nicht ersetzt, doch seine Artgenossen profitieren von renaturierten Flächen in zuvor versiegelten Siedlungsgebieten. Die Begrünung eines Flachdachs wie bei der Insekten-Ausgleichsfläche in Gais ermöglicht z.B. die Entstehung von 47g/m2 Lebendbiomasse und fördert so die lokale biologische Vielfalt.

Die toxischen Inhaltsstoffe von Bioziden sind auch für Mensch und Natur eine Belastung. Wie kann man damit, ohne weiteren Schaden anzurichten, Insekten gezielt bekämpfen?

Die Produkte von Reckhaus sind für den privaten Gebrauch in Wohn- und Innenräumen bestimmt und nicht für den Einsatz in der freien Natur. An diesen Orten sind Insekten nicht nützlich. Im Gegenteil: Sie stören, richten wirtschaftlichen Schaden an und gefährden unter Umständen sogar die menschliche Gesundheit. Das heisst, manchmal müssen sie sogar bekämpft werden. Zudem ist die Reduzierung toxischer Bestandteile in den Produkten ein wichtiges Unternehmensziel für Reckhaus.

Viele Insekten sind durch ihre hohen Reproduktionsraten in ihrem Bestand gar nicht gefährdet. Wieso sollte man sie trotzdem schützen?

Weil sie alle einen wichtigen ökologischen Beitrag leisten und man nicht warten sollte, bis sie bereits im Bestand gefährdet sind. Jede Reduzierung – ob sie Mücken, Fliegen, Schaben oder andere betrifft – ist ein Verlust für das Ökosystem. Mit Insektenschutzmitteln werden ausserdem immer auch Insekten getötet, die eine geringe Reproduktionsrate aufweisen oder sogar auf der Roten Liste für gefährdete Arten stehen.

Die natürlichen Lebensräume von Insekten sind komplexe Ökosysteme. Sind künstlich geschaffene Ausgleichsflächen überhaupt wirkungsvoll?

INSECT RESPECT® schafft einen Ausgleich dort, wo immer mehr Lebensräume für Pflanzen und Tiere verschwinden. Im Siedlungs- und Industriegebiet. Die Begrünung von Flachdächern schafft Sekundärbiotope, die für Fauna und Flora einen neuen Lebensraum darstellen. Gerade Insekten, die auf zunehmend verschwindenden Magerwiesen und Ruderalen zuhause sind, finden hier einen willkommenen Ersatz. Die Ausgleichsflächen werden nicht durch Pestizide belastet. Auf ihnen gibt es auch weniger Fressfeinde. Sie sorgen für bessere Luft, ein attraktives Landschaftsbild und bei den Menschen für ein gestärktes Bewusstsein für die Natur.

Vermeiden, reduzieren, erst dann kompensieren: Vermisst das Modell der Ausgleichsflächen nicht dieses wichtige, von CO2-Projekten bekannte Prinzip?

Im Gegenteil, denn ökoneutrale Insektenschutzmittel sind kein Freibrief, um diese gedankenlos einzusetzen. Ziel von INSECT RESPECT® ist, ein Umdenken und eine Verhaltensänderung im Umgang mit Insekten zu bewirken. Aus diesem Grund bietet INSECT RESPECT® im Internet auch zahlreiche Informationen zu den Insekten an und zeigt verschiedene unbedenkliche Präventionsmöglichkeiten, damit ein Einsatz von Bioziden erst gar nicht notwendig wird.

INSECT RESPECT® beschäftigt sich auch mit Insektenschlag, also mit im Strassen- und Schienenverkehr getöteten Insekten. Ist das nicht etwas übertrieben?

Auf keinen Fall, wenn man bedenkt, dass durch eine Windschutzscheibe allein auf 100 Kilometern mehr als 3000 Insekten getötet werden. Das hat eine im Auftrag von INSECT RESPECT® durchgeführte Untersuchung gezeigt. Unsere Aufgabe ist es, grundsätzlich für den respektvollen Umgang mit Insekten und mit der Natur zu sensibilisieren – und Möglichkeiten zu schaffen, um die unvermeidlichen Schäden zu kompensieren.

Wäre es nicht sinnvoller, bestehende gefährdete Ökosysteme zu schützen bzw. wiederherzustellen, wo der Grossteil der Insekten als natürlicher Bestandteil eines funktionierenden Kreislaufs lebt?

Die Belastung natürlicher Ökosysteme durch industrielle Übernutzung ist in der Tat besorgniserregend und bedarf eines Umdenkens und einer Neuausrichtung des Handelns. Der Fokus von INSECT RESPECT® liegt allerdings woanders: Mit dem Gütezeichen sollen dort neue Grünflächen und damit mehr Bewusstsein für die Bedeutung der Insekten im natürlichen Kreislauf geschaffen werden, wo Biozide hauptsächlich verwendet werden: in Siedlungsgebieten.

Im Prinzip ist doch jeder ökologisch ausgerichtete Garten und jedes naturbelassene Stück Boden eine Insekten-Ausgleichsfläche. Trägt die Firma Reckhaus mit ihrer Idee nicht Eulen nach Athen?

Tatsächlich ist jede Fläche, die wir Menschen der Natur lassen, ein für Tiere und Pflanzen wichtiges Biotop. Insect Respect möchte Insekten zusätzlich Lebensraum dort zurückgeben, wo die Biodiversität normalerweise stark dezimiert ist: Auf versiegelten Flächen im Siedlungsraum. Auf den Ausgleichsflächen haben die Insekten kaum Kontakt mit Umweltgiften und Menschen. Die Ausgleichsflächen steigern so die lokale Biodiversität und vernetzen andere Grünflächen (Trittsteine) durch ihre Korridorfunktion. Für Insekten bieten die Dächer aufgrund der erhöhten Lage weniger Fressfeinde und damit gut geschützte Nahrungs-, Versteck- und Überwinterungsmöglichkeiten. Sie wirken damit wiederum positiv auf ihr Umfeld: Die Fluginsekten bestäuben Pflanzen und kriechende Insekten fördern das Bodenwachstum.