Logo Insect Respect
Logo Insect Respect

Beim Tag der Insekten vernetzen sich Engagierte aus Unternehmen, Forschung, Vereinen, Politik und Öffentlichkeit und machen ihre Aktivitäten sichtbar.

Die nächsten Termine:
Deutschland: September 2020, Berlin

Bisherige Tagungen:
Schweiz 2019
Deutschland 2019
Schweiz 2018
Deutschland 2018
Deutschland 2017


Zweiter Tag der Insekten Schweiz

Am zweiten Tag der Insekten Schweiz am 19.9.2019 in Aarau hielt neben anderen interessanten Diskussionen und Vorträgen der Schmetterlingsexperte Prof. Josef H. Reichholf eine Keynote.

Medienmitteilung: [Download pdf]

Gemeinsam dem Insektensterben trotzen

Über 300 Personen aus Forschung, Politik, Wirtschaft und Naturschutz suchten am 2. Tag der Insekten Schweiz nach Massnahmen gegen das Insektensterben. An der von BirdLife Schweiz und Insect Respect organisierten Veranstaltung diskutierten die Teilnehmenden, wie auf Worte konkrete Taten folgen.

Die Menge und Vielfalt an Insekten hat in den letzten Jahrzehnten drastisch abgenommen. Die Gründe sind vielfältig, wie auch die Expertinnen und Experten am 2. Tag der Insekten am 19. September 2019 in Aarau betonten: Einerseits verschwinden durch die intensive Landwirtschaft immer mehr Insekten aus unserer Landschaft, andererseits führen die zunehmende Überbauung und Zerschneidung der Lebensräume zum massiven Insektensterben.

Prof. Dr. Josef H. Reichholf, Keynote-Speaker am Tag der Insekten und Schmetterlingsfachmann aus Bayern, stellte in seinem Referat fest: «Der Stickstoffdünger ist zum Erstick-Stoff der Artenvielfalt im Kulturland geworden. Pflanzenschutzmittel dezimieren Insekten zusätzlich, genauso aber auch unser masslos übertriebene Sauberkeitswahn.» Dieser führt vielerorts dazu, dass insektenreiche Strassenränder zu Unzeit gemäht oder öffentliche Flächen mit Gift gespritzt werden.

Ulrich Veith, Bürgermeister von Gemeinde Mals im Südtirol, machte mit seiner Rede Mut und zeigte auf, wie es auch in der Schweiz gelingen könnte, das Kulturland wieder insektenfreundlicher zu gestalten. «Wir wollten nicht warten, bis von den hohen Politikern etwas zum Schutz der Natur und der Insekten kommt, sondern innerhalb der Gemeinde selber etwas unternehmen.» Trotz viel Gegenwind ist es in Mals nun mit Unterstützung der Bevölkerung gelungen, auf allen landwirtschaftlichen und privaten Flächen der Gemeinde den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gesetzlich zu verbieten. Heute finden dort Bioprodukte aller Art immer grösseren Absatz.

Dass nicht nur die Politik, sondern jeder Einzelne von uns gefordert ist, zeigte Erwin Meier-Honegger in seinem Referat auf. Als Geschäftsführer der Ernst Meier AG für Garten- und Terrassengestaltung steht er tagtäglich im Kontakt mit seinen Kunden und konstatiert: «Es ist Knochenarbeit, Menschen vom Wert der Insekten zu überzeugen, doch es lohnt sich.» Damit es sich für die Gartenbaubranche auch finanziell lohnt, fordert er: «Es braucht ein Preisschild für die Biodiversität.»

Taten statt Worte

Um nicht nur Probleme, sondern auch Lösungen aufzuzeigen, diskutierten die Teilnehmenden in Workshops verschiedene Massnahmen, wie sich Insekten am besten fördern lassen. Bei fast allen Workshops kristallisierte sich heraus, dass zuerst ein besserer Zugang zu den Insekten geschaffen werden sollte, zum Beispiel durch konkretes Sehen oder Erleben ihrer Schönheit und Vielfalt.

Die beiden Veranstalter BirdLife Schweiz und Insect Respect zeigten sich sichtlich erfreut über den Verlauf der Tagung. Werner Müller, Geschäftsführer von BirdLife Schweiz: «Informieren, vernetzen und handeln, darum geht es beim Tag der Insekten. Wir sind überzeugt, dass jetzt viele neue Projekte gestartet werden, um dem Insektensterben zu trotzen.» Auch Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, Geschäftsführer des Biozidunternehmens Reckhaus AG und Initiator von Insect Respect, ist überzeugt, dass die Tagung nicht nur zum Nachdenken, sondern auch Handeln angeregt hat: «Respekt hört nicht bei Zwei- oder Vierbeinern auf. Wer jetzt noch seinen Garten spritzt, hat nichts verstanden.»

Politik ist gefordert

Ein Umdenken und Handeln ist aber nicht nur bei jedem Einzelnen im kleinen Rahmen gefragt. Gefordert ist nach dieser Tagung nicht zuletzt auch die Politik. Oder um es mit den Worten von Prof. Dr. Josef H. Reichholf zu sagen: «Der Tag der Insekten ist für mich besonders wichtig, weil er in die gegenwärtigen Diskussionen wesentliche Fakten einbringt. Die immer neuen Fakten um den Insektenrückgang müssen nun in die Politik.»

 

Mit Agrarpolitik AP22+, der Trinkwasser- und Pestizid-Initiative, der Revision des Raumplanungsgesetzes und der kommenden Doppelinitiative für Biodiversität und Landschaft ist viel in Bewegung gekommen. Das gilt es zu nutzen, um dem Insektensterben entgegen zu wirken.

 

 

Zielpublikum:

  • Wissenschaft und Lehre
  • Wirtschaft
  • Landwirtschaft
  • NGOs/Non-profit-Organisationen
  • Politik & Behörden auf allen Ebenen
  • Bildungswesen
  • Allgemeine Bevölkerung

Programm: [Download pdf]

19. September 2019, 9:00 - 17:30 Uhr, KuK Aarau
Keynotes, Mittagessen, Vernetzung, Workshops, Podium, Apéro Riche

Themen

Um das Insektensterben aufzuhalten, braucht es das Engagement vieler. Konkrete Beispiele und Massnahmen für gelungene Insektenförderung inspirierten zu Projekten und Kooperationen, zum Beispiel:

  • Nachhaltige Label und Siegel für Biodiversität
  • Lebensnetze entlang der Eisenbahn
  • Giftfreie Gipfeli: Pestizidfreie Lieferkette
  • Wissen fördern, Nachwuchs begeistern
  • Pestizidfreie Gemeinde? Das geht!
  • Alternative Insektenbekämpfung in der Landwirtschaft
  • Insektenfreundliche Firmengelände
  • Das Gartencenter der Zukunft

Workshops: [Download pdf]

Mitwirkende:

  • Video-Botschafterin: Dr. Jane Goodall, DBE, Gründerin des Jane Goodall Institutes und UNO Friedensbotschafterin
  • Keynote-Speaker: Prof. Dr. Josef H.Reichholf, Zoologe, Evolutionsbiologe, Oekologe
  • Dr. Yves Gonseth, info fauna
  • Hannes Baur, Präsident der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft
  • Ulrich Veith, Bürgermeister der pestizidfreien Gemeinde Mals (Südtirol)
  • Dr. Matthias Albrecht, Agroscope
  • Geri Busslinger, Fenaco Pflanzenschutz
  • Fredy Hiestand, Bäckereibesitzer
  • François Turrian, BirdLife Schweiz
  • Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, Insect Respect
  • Katrin Hauser, scaling4good

... und viele weitere Impulsgeber.

Moderation: Marc Münster, CEO sanu future learning ag

ReferentInnen: [Download pdf]

Weitere Informationen bei BirdLife Schweiz

Vorabend: Kleine Helfer mit grosser Wirkung

18. September 2019, 16:00 - 21:00 Uhr, Naturama Aarau

Am Vorabend der Tagung traf sich die interessierte Öffentlichkeit im Naturama um 16:00 Uhr für Vorträge über die vielfältigen Funktionen der Insekten in unseren Ökosystemen. Um 19:00 Uhr begann die Fledermaus-Exkursion, durch die die Bedeutung der Insekten als Nahrung für andere Tiere gezeigt wurde.


Tag der Insekten Deutschland 2019

Zum dritten Mal fand der Tag der Insekten in Deutschland statt, diesmal in Berlin.

DANKE allen Teilnehmenden 2019!

Danke an alle, die zum Erfolg des 3. Tag der Insekten beigetragen haben!

Die multimediale Tagungsdokumentation steht hier zum Download zur Verfügung.

 

„Insektenschutz verleiht Flügel“

Treffen der Lobby für Insekten: 300 Akteure kamen zum Tag der Insekten nach Berlin

Die Wirtschaft kann und muss etwas gegen das Insektensterben tun – so lautete der Grundtenor beim 3. bundesweiten Tag der Insekten. Bei der Tagung am 21. März 2019 brachten Insect Respect und das Museum für Naturkunde Berlin 30 Referenten, über 300 Teilnehmer sowie ca. 1.000 Besucher des Museums zusammen, um gemeinsam am Frühlingsanfang den #TagderInsekten zu feiern.

Was tun wir zum Schutz der Insekten? Für diese Frage luden das Museum für Naturkunde Berlin und das weltweit erste Gütezeichen für ökologisch ausgeglichene Insektenbekämpfung, Insect Respect, zum „Tag der Insekten“ am 20./21. März 2019 nach Berlin ein. Über 300 bundesweite Akteure aus Wirtschaft, Politik, Forschung, Umweltorganisationen, Bildung, Medien und Zivilgesellschaft diskutierten Lösungen gegen das Insektensterben. Die Besucher des Forschungsmuseums tauchten am #TagderInsekten in die Welt der Sechsbeiner ein.

„Insektenschutz verleiht Flügel“, sagte Rita Schwarzelühr-Sutter bei ihrer Eröffnungsrede. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit begrüßte das gesellschaftliche Engagement für Insektenschutz und Artenvielfalt: „Immer mehr Gemeinden beschließen, «pestizidfreie Kommune» zu werden und immer mehr BürgerInnen gärtnern insektenfreundlich. Das gibt uns enormen Rückenwind für unser ambiti-oniertes «Aktionsprogramm Insektenschutz» auf Bundesebene. Damit wollen wir für mehr Lebensräumen für Insekten sorgen, auf dem Land und in der Stadt.“

Zweibeiner brauchen Sechsbeiner

„Ohne Insekten würden viele Lebewesen nicht überleben – auch wir Menschen“, sagte Prof. Dave Goulson in seiner Keynote. Der Co-Autor der Krefelder Studie zeigte Ergebnisse seiner weltweiten Forschungen und schlug vor, Städte als Naturschutzgebiete zu denken.

„Ohne Sechsbeiner gibt es auch bald keine Zweibeiner mehr“, betonte Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, Initiator von Insect Respect, der mit dem Museum für Naturkunde Berlin die Tagung organisierte. „Insekten erbringen für die Nahrungssicherheit des Menschen unendliche Werte. Wie ignorant müssen wir Menschen sein, diese Gabe der Natur zu vernachlässigen. Veranstaltungen wie diese tragen dazu bei, mit unterschiedlichen Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft in Dialog zu treten, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten“, sagte Prof. Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin und Co-Veranstalter der Tagung. „Es ist Zeit für die Wirtschaft zu zeigen, was sie gegen das Artensterben tun kann“, sagte Unternehmer und Co-Veranstalter Dr. H.-D. Reckhaus.

Wirtschaft aktiv gegen das Insektensterben

Was tun Unternehmen für Insekten? Darüber berichteten Firmen wie REWE Group, Audi, HiPP, Blume 2000, BMW, Mittelständler und Startups. Beim Podiumsgespräch am 21.3.19 diskutierten Vertreter von Handel, Herstellern, Landwirtschaft und Umwelt die Frage: „Wie gelingen Kooperationen für Insekten- und Naturschutz?“ mit der Moderatorin Susanne Bergius (Handelsblatt, Netzwerk Weitblick – Nachhaltigkeit & Journalismus e.V.).

Tag der Insekten bringt regelmäßig Engagierte zusammen

Die Tagung wird multimedial aufbereitet. Ab 21.4.2019 steht unter www.insect-respect.org eine Tagungsdokumentation mit Bildern, Texten, Präsentationen der Referenten sowie Videos der Vorträge und Diskussionen kostenfrei zur Verfügung. 2020 wird es wieder einen Tag der Insekten in Deutschland geben. Am 19.9.2019 findet der 2. Tag der Insekten Schweiz in Aarau statt – in Kooperation zwischen BirdLife Schweiz und Insect Respect.

Medienmitteilung / Nachbericht: [Download pdf]

Medienspiegel: [Download pdf]
Medienberichte zur Tagung (wird regelmässig aktualisiert)

Multimediale Tagungsdokumentation: [Download pdf]

Profil Tag der Insekten 2019:

  • Schwerpunkt Wirtschaft
  • ca. 300 Gäste
  • Lösungen & Projekte gegen das Insektensterben
  • Bundesweite Vernetzung zu Insekten und Biodiversität
  • Neue Kooperationen, gemeinsame Initiativen

Veranstalter: Insect Respect und Museum für Naturkunde Berlin

Referenten (Auszug):

  • Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit)
  • Prof. Dr. Dave Goulson (University of Sussex, Co-Autor der „Krefeld-Studie“)
  • Prof. Dr. Josef Settele (Ko-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrates (IPBES))
  • Prof. Johannes Vogel, Ph.D. (Generaldirektor im Museum für Naturkunde Berlin)
  • Dr. Hans-Dietrich Reckhaus (Initiator Insect Respect, Schweizer Ethikpreisträger, Geschäftsführer Reckhaus GmbH & Co. KG)
  • Good Practice Beispiele, u.a. VertreterInnen von REWE, Audi, Hipp, BMW, Blume 2000, Mittelständlern und Startups
  • Moderation: Nina Ruge (Botschafterin der UN-Dekade für biologische Vielfalt) und Susanne Bergius (Handelsblatt; Netzwerk Weitblick - Verband für Journalismus & Nachhaltigkeit e.V.)

Programm: [Download pdf]

Übersicht:

20. März 2019, 19:00 - 21:00 Uhr, Museum für Naturkunde Berlin
Öffentliche Vorabendveranstaltung mit Podiumsgespräch

21. März 2018, 9:30 - 17:00 Uhr, Museum für Naturkunde Berlin
Tag der Insekten 2019 mit Impulsen unterschiedlicher Akteure aus Wirtschaft, Politik, Forschung, Umweltorganisationen und Zivilgesellschaft

Sponsoren:



Erster Tag der Insekten Schweiz

2018 hiessen Insect Respect und BirdLife Schweiz die Teilnehmer zum ersten Mal auf einem Tag der Insekten in der Schweiz willkommen.

Über 220 Teilnehmer beim 1. Tag der Insekten Schweiz

Grosse Resonanz am 15.11.2018 in Aarau

In der Schweiz brachte Insect Respect mit BirdLife Schweiz erstmals die „Lobby“ der Sechsbeiner zusammen. Am 1. Tag der Insekten Schweiz tauschten sich Akteure und Aktivitäten rund um Insekten und Biodiversität aus. Die Tagung schaffte viel Aufmerksamkeit für die Situation und Lösungen gegen das Insektensterben.

Wir danken allen ReferentInnen, UnterstützerInnen und TeilnehmerInnen!

Medienmitteilung/Kurzbericht: [Download pdf]

Medienspiegel: [Download pdf]

Multimediale Tagungsdokumentation: [Download pdf]

Keynote-Speaker: Dr. Hans-Rudolf Herren
(Stiftung BioVision, Alternativer Nobelpreisträger)

Botschafter: Bertrand Piccard (Videobotschaft)
(Initiator und Präsident der Solar Impulse Foundation)

Save the Date!

Der 2. Tag der Insekten Schweiz findet am 19.09.2019 statt.

Voranmeldung und Impulse bitte an events-schweiz@insect-respect.org.

Vorträge, Impulse, Themen, Podium beim 1. Tag der Insekten Schweiz 2018
•    Dr. Hans R. Herren (Stiftung BioVision, Alternativer Nobelpreisträger)
•    Dr. Bertrand Piccard (Initiator und Präsident der Solar Impulse Foundation)
•    Dr. Hans-Dietrich Reckhaus (Insect Respect)
•    Werner Müller (BirdLife Schweiz)
•    Dr. Sibylle Stöckli (FiBL)
•    Christian Monnerat (Info Fauna)
•    Dr. Barbara Stäheli (Strickhof)
•    Hans Romang (BAFU)
•    Fabienne Thomas (Schweizer Bauernverband)
•    Simon Birrer (Vogelwarte Sempach)
•    Simon Egger (Naturschutzfachstelle des Kantons Aargau)
•    Martin Schuck (BirdLife Schweiz)
•    Dr. Lea Kamber (Coleoptera)
•    Niklaus Hofer (IP Suisse)
•    Thomas Baumann (Naturama Aargau)
•    Dr. Stephan Brenneisen (ZHAW)
•    Werner Binotto (Kanton St. Gallen)
•    Isabelle Glanzmann (Ameisenzeit)
•    Daniel Cherix (Université de Lausanne UNIL)
•    Dr. Claudio Sedivy (Wildbiene und Partner)
Moderation: Helen Issler

Programm: [Download pdf]

 


Tag der Insekten 2018

Am 21. und 22.3.2018 veranstaltete Insect Respect gemeinsam mit Kooperationspartnern zum zweiten Mal den bundesweiten Tag der Insekten in Bielefeld und bringt Engagierte aus ganz Deutschland zusammen.

Die über 130 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Umweltorganisationen, Medien und Zivilgesellschaft stellten mit Impulsvorträgen und Vernetzungstischen ihre Projekte zu Aktivitäten rund um die Förderung von Insekten vor. In Aktionsforen diskutierten sie, wie sich in ganz Deutschland intersektorale Runde Tische für Artenvielfalt etablieren lassen, wie man wieder mehr Ehrenamtliche für Naturforschung und Naturschutz begeistert und wie Themen wie Biologische Vielfalt und Insekten verstärkt in die Schlagzeilen der Medien kommen können. Die offene, moderierte Podiumsdiskussion machte deutlich, dass Kooperationen gelingen können, wenn alle Beteiligten sich auch für aussergewöhnliche Lösungen öffnen.

„Das Ziel der Veranstaltung ist: Möglichst viele Menschen zum Umdenken zu motivieren“, sagte der Tagungsinitiator Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, geschäftsführender Gesellschafter der Reckhaus GmbH & Co. KG und Erfinder von Insect Respect. „Gemeinsam sind wir die Lobby der Insekten.“ Als konkrete Massnahme eröffnete er am 21.3.2018 neue insektenfreundliche Lebensräume auf seinem Firmengelände in Bielefeld: in der Ebene, vertikal an Gebäuden und auf Dachflächen. „Jeder Quadratmeter zählt“, betonte Philipp Unterweger, Biologe bei Insect Respect, bei der öffentlichen Führung.

Josef Tumbrinck, Landesvorsitzender des Naturschutzbund (NABU) in Nordrhein-Westfalen zeigte in seiner Keynote am 22.3.2018, dass der Insektenschwund in der breiten Öffentlichkeit und der Politik – bis in den Koalitionsvertrag – angekommen sei, die fachliche Tiefe aber nicht fehlen dürfe: „Nicht nur Insekten sterben aus, auch Entomologen sterben aus.“ Es brauche wieder mehr Expertise an den Universitäten und in der Praxis.

„Unternehmen wissen oft nicht, was sie mit Biodiversität zu tun haben“, sagte Mitveranstalter Stefan Hörmann, Leiter "Unternehmen und Biodiversität" beim Global Nature Fund. Er erklärte, wie der Biodiversity-Check dabei hilft, das Thema langfristig und strategisch zu verankern. Dr. Katrin Reuter von der 'Biodiversity in Good Company' Initiative unterstrich, dass Verbände eine wesentliche Rolle dabei spielen, Biodiversitätsaspekte in der Wirtschaft zu etablieren.

Medienmitteilung/Kurzbericht: [Download pdf]

Videos von Vorträgen und Präsentationen: Youtube-Playlist

Multimediale Tagungsdokumentation: [Download pdf]

Im Aktionsforum "Medien & Biodiversität" besprachen die Teilnehmer, wie das Thema Artenvielfalt besser in die Schlagzeilen kommt. Für Qualitätsjournalismus, der Ereignisse und langfristige Folgen beleuchtet und lösungsorientiert ist, müssen Journalisten aus- oder weitergebildet werden, stellten Stefan Hörmann (Global Nature Fund), Tina Teucher (Nachhaltigkeitskommunikation) und Susanne Bergius (Handelsblatt; Netzwerk Weitblick - Verband für Journalismus & Nachhaltigkeit e.V.) (v.l.n.r.) fest. Sie schlagen ein Modul "Biodiversität" für die Journalisten-Ausbildung vor, dessen Format und Inhalte diskutiert wurden und für das es nun einer Finanzierung bedarf. (siehe Tagungsdokumentation, S. 27 und 40).

„Insekten sind als Bestäuber ein zentraler Bestandteil unserer Ökosysteme und bilden die Grundlage für die Lebensmittelproduktion. Ihr Lebensraum muss geschützt und ihr Nahrungsangebot gefördert werden“, sagte Dr. Florian Schäfer von der REWE Group. In der abschliessenden Fishbowl-Diskussion machte er deutlich, warum sich das Handelsunternehmen im PRO PLANET Apfelprojekt engagiert: „Der grösste Mehrwert ist die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz.“ Der Dialog fördere Entwicklung und Verständnis auf beiden Seiten.

Für Verständnis warb am Vortag (21.3.2018) auch die Mücken-Expertin Dr. Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. in ihrem öffentlichen Abendvortrag: „Wenn man Mücken verstehen will, muss man wie eine Mücke denken“, sagte sie. Die Tiere werden angezogen von stehendem Wasser, aber auch vom CO2 der Atemluft, Gerüchen und kontrastreicher Kleidung. Prävention und Vorsicht sei von der menschlichen Vernunft zu erwarten, denn: „Jede Bekämpfungsmassnahme schädigt das Gleichgewicht.“

Die Präsentationen, Videos, Bilder und Texte sind in einer multimedialen Tagungsdokumentation auf der Insect Respect Website frei zugänglich.

Mitveranstalter waren Insect Respect (Firma Reckhaus), der Global Nature Fund und das Naturkunde-Museum Bielefeld; die REWE Group unterstützte die Tagung.

Erfahrungsaustausch & Dialog

Um das Insektensterben aufzuhalten, braucht es das Engagement vieler Seiten: Von Politik, Wirtschaft, Forschung, gemeinnützigen Organisa­tionen, Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft. Der Tag der Insekten soll unmittelbar, aber auch langfristig Akteure und Aktivitäten rund um Insekten und Biodiversität sichtbar machen und die Vernetzung aller Interessierten fördern. So wächst ein Netzwerk von Engagierten, die gemeinsam zur Stärkung von Insekten in der Gesellschaft beitragen.

Ziele

  • Sichtbarkeit & Vernetzung der Akteure zum Thema Insekten und Biodiversität bundesweit
  • Kennenlernen der Ansätze und Lösungsideen
  • Dialog und Feedback
  • Sensibilisierung für Wert und Bedrohung von Insekten
  • Gemeinsame Projekte, neue Kooperationen
  • Verstetigung durch Publikationen & jährlicher Wiederholung

Programm

[Programm Download]

21. März 2018, 10:30 Uhr, Industriestr. 53, Bielefeld-Sennestadt
Feierliche Eröffnung neuer Insect Respect Flächen

21. März 2018, 19:00 Uhr, Bielefelder Hof (am Bhf. Bielefeld)
Öffentl. Vortrag Dr. Doreen Walther – Insekten: Nervig oder nützlich?
Faszinierende Einsichten einer Mücken-Expertin

22. März 2018, 11:00 – 16:45 Uhr, Bielefelder Hof (am Bhf. Bielefeld)
Tag der Insekten 2018 mit Impulsen unterschiedlicher Akteure

22. März 2018, 14:00 – 15:00 Uhr, Bielefelder Hof (am Bhf. Bielefeld)
Aktionsforum "Medien & Biodiversität"
für Medienvertreter und Biodiversitäts-Engagierte: Wie bleibt Bienenhonig in den Medien kleben?
Knackpunkte beim Austausch zwischen Medien und NGOs / Forschung überwinden

Vorträge, Aktionsforen und Podium

Auszug der Referenten:

  • Josef Tumbrinck (NABU)
  • Dr. Hans-Dietrich Reckhaus (Insect Respect)
  • Dr. Isolde Wrazidlo (Naturkunde-Museum Bielefeld)
  • Stefan Hörmann (Global Nature Fund)
  • Dr. Florian Schäfer (REWE)
  • Dr. Jürgen Gross (Deutsche Gesellschaft für angewandte Entomologie)
  • Susanne Bergius (Handelsblatt, Netzwerk Weitblick - Verband für Journalismus und Nachhaltigkeit)
  • Dr. Katrin Reuter ('Biodiversity in Good Company' Initiative)

[Programm Download]

Unterstützung durch die REWE Group

 

„Insekten sind als Bestäuber ein zentraler Bestandteil unserer Ökosysteme und bilden die Grundlage für die Lebensmittelproduktion. Ihr Lebensraum muss geschützt und ihr Nahrungsangebot gefördert werden“, sagt Dr. Florian Schäfer von der REWE Group. Das Handelsunternehmen startete bereits 2009 gemeinsam mit der Bodenseestiftung und der Vertriebsgesellschaft Obst vom Bodensee ein Pilotprojekt, um Insektenschutz im Obstanbau zu fördern. Seit 2010 folgt in Kooperation mit der Bodensee-Stiftung, Birdlife International Österreich und dem NABU das erste PRO PLANET Projekt, in dem mittlerweile 13 Anbauregionen und 250 Obstbauern die Artenvielfalt im Apfelanbau vorantreiben. Für die REWE Group ist die Zusammenarbeit mit vielen Beteiligten ein wichtiger Erfolgsfaktor. Aus diesem Grund bringt sich das Handelsunternehmen beim Tag der Insekten ein, damit der Dialog von Forschung, Firmen und Vereinen gestärkt und eine Zusammenarbeit ermöglicht wird.