Logo Insect Respect
Logo Insect Respect

Der Wert von Insekten

Beiträge von Unternehmen und der Gesellschaft

zum Erhalt der Biodiversität

Konferenz am 9. November 2017, von 11.00 – 16.30 Uhr

in Bielefeld

 

Über 130 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Umweltorganisationen nahmen an der Veranstaltung teil. Eine kurze Zusammenfassung findet sich in der Medienmitteilung. Eine multimediale Tagungsdokumentation steht hier ab Mitte Dezember zur Verfügung. Kostenfreie Vorbestellung unter kommunikation@insect-respect.org.

Immer mehr Unternehmen, Organisationen und Politiker erkennen den Wert von Insekten für die Gesellschaft. Doch der Rückgang ihrer Zahl und Artenvielfalt ist dramatisch. Die Tagung diskutierte daher Wege, wie die Gesellschaft und Unternehmen für den Wert von Insekten sensibilisiert werden können und wie sich Akteure aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft für die Sechsbeiner und das Thema Biodiversität engagieren können.

Die Tagung brachte Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Umweltverbänden und Zivilgesellschaft zusammen, um voneinander zu lernen und ein gemeinsames Verständnis für die Rolle der Insekten für Gesellschaft und Wirtschaft zu entwickeln. Sie regte Diskussionen an, wer in welcher Rolle dazu beitragen kann, Zahl und Vielfalt der Insekten zu fördern bzw. gegen den aktuellen Rückgang vorzugehen.

Veranstalter waren die Bertelsmann Stiftung und Insect Respect. Insect Respect ist eine Initiative der Firma Reckhaus, die 2017 von der Bertelsmann Stiftung mit dem Preis „Mein gutes Beispiel“ ausgezeichnet wurde.

Vorträge, Barcamps und Podium:

Prof. Dr. Klaus Töpfer (Bundesumweltminister a. D.)

Dr. Heinrich Bottermann (Staatssekretär im Ministerium für Umwelt,Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, NRW)

Dr. Hans-Dietrich Reckhaus (Initiator Insect Respect, Reckhaus GmbH & Co. KG)

Dr. Andreas Krüß (Bundesamt für Naturschutz)

Prof. Dr. Christoph Scherber (Universität Münster)

Peter Lukas (HeidelbergCement)

Ludgera Decking (RSAG – angefragt)

Werner Schulze (NABU, Naturschutzbund)

Dr. Michael Ohl (Museum für Naturkunde Berlin)

Monika Hachtel (NABU, Naturschutzbund)

 

Die Teilnehmer der Veranstaltung waren gleichzeitig Mitgestalter: Ihre Projekte, Beispiele und Arbeiten standen im Zentrum der dialogorientierten Tagung.